Survival-Training der 6. Jahrgangsstufe im Nationalpark Eifel

Zuletzt aktualisiert: 09 September 2019

In der Outdoor Survival Academy standen für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a, 6b und 6c vom 4. - 6. September in der Jugendherberge Rurberg-Simmerath andere Lerninhalte als gewohnt auf dem Programm...

...z. B. Teamfähigkeit, Vertrauen, Naturverständnis, Sport, Bewegung, Koordination, Orientierungsvermögen und Improvisation.

In unterschiedlichen Workshops – angeleitet von Survival-Experten – fanden sie sich bei Orientierungsläufen in Kleingruppen im Wald zurecht, überwanden gemeinsam auf steilen, anstrengenden Wegen Hindernisse und Ängste und lernten Feuer zu machen mit dem, was sie im Wald finden konnten. Manche übten sich auch sehr konzentriert und ruhig im Bogenschießen.

Die Schülerinnen und Schüler bauten Hütten, legten kreativ ein Dorf im Wald an, mit Befestigungswall, Feuerstätte, Gemüsegarten..., tüftelten Strategien aus, um von Dorf zu Dorf einen schwungvollen Handel mit Lebensmitteln zu treiben. Dies war nicht so einfach, warteten doch haarige hungrige Waldschrate mit Knüppeln und raffgierige Zöllner mit Kanonenkugeln (merkwürdigerweise mit bekannten Gesichtern) nur darauf, ihnen ihre Lebensmittel bzw. Edelsteine abzujagen.

Nach einer Schlussbilanz stand fest, die Teamarbeit hatte sich gelohnt, die Schmuggler/innen gewannen gegen alle Widrigkeiten nicht nur Reichtum und Lebensmittel für ihre Dörfer, sondern auch die Erkenntnis:

Gemeinsam sind wir unschlagbar und gemeinsam macht alles viel mehr Spaß!

  • rurberg2019_1
  • rurberg2019_2
  • rurberg2019_3
  • rurberg2019_4
  • rurberg2019_5


KFi