Zuletzt aktualisiert: 15 November 2014

Austausch mit Italien - La vita in Italia


Das CBG hat einen regelmäßigen Schüleraustausch mit Spoleto in der Region Umbrien in Italien.

 Hier einige Eindrücke zum Schüleraustausch im Oktober 2011:
 
Wie auch in den letzten Jahren, haben dieses Jahr wieder 27 Schüler des CBG’s unsere Partnerschule, das Liceo linguistico Pontano-Sanso in Spoleto in der Region Umbrien besucht. Hierbei wurden wir von Frau Nonn und Herrn Tamburrino begleitet. In Italien empfingen uns die Klassen II und IV – das entspricht den Klassen 10 und 12/Q1 mit ihrer Deutschlehrerin Frau Garofoli.

Nach einer anstrengenden Anreise wurden wir herzlich in unseren Gastfamilien aufgenommen. In diesen zehn Tagen machten wir viele Ausflüge, wie z.B. in die Städte Rom, Perugia und Foligno, wobei wir viel über die Kultur Italiens lernten. Neben diesen Ausflügen begleiteten wir unsere Austauschschüler unter anderem auch in die Schule, wodurch wir viele Unterschiede zu Deutschland feststellen konnten. Außerdem haben wir auch separate Ausflüge in unserer Freizeit mit den Gastfamilien unternommen.

Insgesamt hatten wir eine sehr schöne und interessante Zeit in Italien, die leider viel zu schnell vorbei gegangen ist. Aber im April können wir hoffentlich wieder etwas des italienischen Temperaments spüren, denn dann besuchen uns unsere Austauschpartner in Deutschland.

 

Zuletzt aktualisiert: 15 November 2014

Austausch mit Australien - "Tintern Girls Grammar School"

Der Schüleraustausch mit der Tintern Girls Grammar School findet statt auf Initiative einer unserer früheren Schülerinnen, Simone Thissen, die seit einigen Jahren in Melbourne lebt.

Wann? Zeitraum

Der Austausch dauert 6 Wochen. Dabei wird darauf geachtet dass die Schüler jeweils 3 Wochen ihrer Ferien und 3 Wochen ihrer Schulzeit im Gastland verbringen. Deshalb kommen die australischen Schüler meistens von Ende November bis Anfang Januar zu uns und wir reisen meistens von Ende Juli bis Anfang August dorthin, je nachdem wie bei uns die Sommerferien liegen. Der gesamte Austausch findet in der Oberstufe, genauer gesagt in der 11. Klasse statt. Die Anmeldung muss bereits im Jahr vorher erfolgen.

Wo? Ort und Unterbringung

Die Tintern Girls Grammar School liegt mitten in Melbourne und ist eine reine Mädchenhochschule. Unsere Lehrer versuchen jedoch angestrengt, den Austausch auch männlichen Schülern zu ermöglichen, nämlich mit der Partnerschule der Tintern Girls Grammar School, der Southwood Boys School. Deren Oberstufe befindet sich allerdings noch im Aufbau, weshalb es noch etwas dauern kann, bis auch Schüler des männlichen Geschlechts an diesem Austausch teilnehmen können.
Die Schüler kommen bei ihren Gastfamilien unter, mit denen sie meist am Wochenende auch einige interessante Ausflüge machen. Unter der Woche gehen die Schüler mit in den Unterricht.

Wie? Transportmittel

Wir reisen mit dem Flugzeug nach Australien, bisher immer mit der Fluglinie Emirates, wobei ein Zwischenstopp in Dubai eingelegt wird. Der gesamte Flug dauert ca. 24 Stunden.

Kosten

Die Kosten sind um Einiges höher als beim Frankreich-Austausch. Für den Flug allein werden ca. 1000 € in Anspruch genommen, als Taschengeld für die sechs Wochen Aufenthalt werden noch einmal ca. 500 € empfohlen. All dies wird aber vorher mit den Eltern genauestens besprochen.

Für alle Interessierten haben wir hier noch den Link zur offiziellen Homepage der Tintern Girls Grammar School und der Southwood Boys School.

Zuletzt aktualisiert: 15 November 2014

 

 

Bitte klicken Sie im Auswahl-Menu auf das entprechende Land für einen Schüleraustausch.

Zuletzt aktualisiert: 15 November 2014

Austausch mit England - "Ash Manor School"

Das CBG bietet regelmäßig einen Schüleraustausch mit der Partnerschule Ash Manor aus dem südenglischen Aldershot an.

Einige Gedächtnisnotizen vom Austausch 2007 im Folgenden:

Nachdem sich die Schüler der Klasse 9 über Briefe und Emails "beschnuppert" hatten, trafen sie sich vor den Osterferien bei dem Besuch in England. Die 13 Erkelenzer Schülerinnen und Schüler hatten dort die Gelegenheit, das Leben in einer englischen Familie kennen zu lernen. Ausflüge nach Guildford und London gaben zudem Einblicke in die englische Geschichte und Kultur.

Das Teacher's Diary von Herrn Heck zum Austausch 2007:

Mit finanzieller Unterstützung der Sparkassenstiftung konnten die verantwortlichen Lehrer, Frau Bleutgen-Freitag und Herr Heck, nun ein attraktives Angebot beim Gegenbesuch gestalten. Die Gruppe aus Aldershot wurde am Düsseldorfer Flughafen mit Spannung erwartet. Am Samstag stand dann eine Fahrt nach Köln auf dem Programm. Zunächst erfuhren die Schüler bei einer Führung durch die Innenstadt viel sagenhaftes und legendäres über die Kölner Geschichte, von den 11000 Jungfrauen bis zum Löwen des Bürgermeisters. Der Teufel spielte ebenso eine Rolle wie natürlich die Heiligen Drei Könige. Der kulturelle Teil der Fahrt wurde dann sportlich ergänzt bei der Besteigung des Doms. Am Nachmittag stellte sich heraus, dass "Shopping" ein internationales Freizeitvergnügen ist.
Der Abend und der folgende Sonntag wurde von den Gastfamilien gestaltet. Nach einer eher kurzen Nacht zerstreuten sich die Gastschüler mit ihren Partnern in der gesamten Region. Die Erkelenzer Stadt wurde besichtigt, der Tagebau, Ausflüge nach Holland und weitere Aktivitäten ließen keine Langeweile aufkommen.
Am Montag erhielten die Engländer einen kurzen Einblick in das Schulleben. Interessante Unterschiede wurden entdeckt, aber auch zahlreiche Gemeinsamkeiten. Besonders überrascht, sogar beeindruckt, waren die Gastschüler, die den Unterricht der bilingualen Klasse besuchen konnten. Hier wird doch tatsächlich Geschichtsunterricht in Englisch erteilt!! Viele Engländer waren froh, dem Unterricht hier wirklich folgen zu können, was in den anderen Klassen nach drei Jahren Deutschunterricht nicht immer gelang.
Am Nachmittag rundete ein Trip nach Aachen das Gemeinschaftsprogramm ab. Der Dom wurde besichtigt, Kaiser Karl getroffen und der Klänkes kennen gelernt. Abschließend gab es Gelegenheit Souvenirs einzukaufen. Der Abend wurde dann wieder in den Familien verbracht, wo es zu tränenreichen Abschiedsszenen kam, da bereits am frühen Morgen die Abfahrt nach Düsseldorf erfolgte. Zurück blieb bei allen Beteiligten das Gefühl, viel über das andere Land erfahren zu haben, neue Leute getroffen, neue Freunde gefunden zu haben. Ein tolles Erlebnis!

Zuletzt aktualisiert: 15 November 2014

Austausch mit Frankreich - Collège "Le Clos Tardif"

Wann? Zeitraum

Die Dauer des Austausches beträgt 10 Tage.

Der Austausch findet meist im März statt. Der Ablauf ist folgender: Im einen Jahr fahren wir nach St. James, im Jahr darauf kommen die Franzosen zu uns. Ein Schüler kann aber jedes Jahr teilnehmen, allerdings nur einmal. Davon hängt ab, ob der Schüler zuerst nach Frankreich reist oder er erst einen französischen Schüler bei sich aufnimmt.

Wo? Ort und Unterbringung

Zielort ist Saint James. Die Schüler kommen hier bei ihren Austauschpartnern unter. Im Laufe des Austausches werden aber auch einige Ausflüge in die Umgebung unternommen. Siehe unten!

Wie? Transportmittel

Die An- und Abreise erfolgt mit dem Bus. Dieser steht auch während des Aufenthalts für Ausflüge zur Verfügung.

Kosten

Die Kosten für den Frankreichaustausch sind sehr gering, da die Fahrten freundlicherweise von der Sparkassenstiftung für Internationale Begegnungen der Kreissparkasse Heinsberg unterstützt werden. Die Eltern müssen nur die Kosten für eventuell benötigte Reiseutensilien, ein Gastgeschenk für die jeweils andere Familie und den Aufenthalt eines Franzosen bei sich aufkommen.

 
Carnet de bord de notre voyage à Saint-James

Bonjour tout le monde!

Du 10 mai au 18 mai, nous sommes partis avec 36 élèves de 8e et de 9e en France. Nous nous sommes rendus dans la jolie ville jumelée d'Erkelenz, Saint-James en Basse-Normandie. Mme Hewelt et Mme Leinen nous ont accompagnés.

Nous sommes partis le jeudi à huit heures du ZOB à Erkelenz et après 11 heures de route, nous sommes arrivés à destination. Pendant le voyage, nous avons regardé des DVD.

Nous étions nerveux lorsque nous avons rencontré les familles d’accueil et nos correspondants avec lesquels nous avons passé une première soirée un peu déroutante parfois.

Le lendemain, nous nous sommes tous retrouvés à huit heures à l'école qui s'appelle  le „Collège du Clos tardif“ et que nous avons visité avec le concierge. Mme Morisse, la prof d'allemand en France, nous a montré la ville Saint-James et nous a emmenés à la mairie où nous avons été très gentiment accueillis par le maire avec des biscuits salés et de la limonade.

A midi, nous avons mangé à la cantine du collège où nous pouvions choisir entre une omelette aux haricots verts ou du jambon avec des haricots verts. Après le repas, nous sommes allés trois heures en cours.

Le week-end s’est passé en famille. Samedi, nombreuses d’entre elles ont été à l’"Ange Michel" (un parc d'attractions de la région) ou au bord de la mer. D'autres sont allées jouer au bowling ou ont fait les magasins.

Dimanche, le programme a été semblable: visite au bord de la mer, escalade ou parc d'animaux.

Lundi, nous avons fait la traversée de la baie du Mont Saint-Michel qui fait 6 km. Nous nous sommes amusés à glisser sur la vase. Nous nous sommes également enfoncés dans les sables mouvants.

C'était plutôt drôle. Une élève est même tombée parce qu'un élève, qui voulait l'aider, l'a lâchée!

Arrivés au Mont Saint-Michel, nous avons fait un pique-nique et après, nous nous sommes divisés: certains ont visité l'abbaye, d’autres ont acheté des souvenirs.

Le mardi 15 mai, nous voulions faire une randonnée aux falaises de Champeaux, mais il a plu. Alors, nous nous sommes promenés au bord de la mer. Ensuite, nous nous sommes rendus en bus à Granville où nous avons eu du temps libre. Nous avons mangé et nous avons fait du shopping, mais la plupart des magasins était fermée pour la pause de midi. A trois heures, nous sommes retournés à Saint-James pour passer la soirée avec la famille.

Le mercredi, nous avons visité le Musée de l'huître à Cancale. La guide nous a appris beaucoup de choses sur la culture des huîtres et les courageux (presque tous les élèves!) en ont même goûté. Après la dégustation, nous avons fait un pique-nique. Puis, nous avons continué notre excursion à Saint-Malo. Le bus nous a déposé près des remparts de la vieille ville et nous avons fait du shopping avant de reprendre la route pour Saint-James, où nous avons passé le restant de la journée avec notre correspondant et sa famille.

Le jeudi, nous sommes allés en car à Rennes. Nous voulions visiter le Parlement breton qui est en fait un très beau palais de justice. Lorsque nous sommes entrés dans le parlement, nous avons été contrôlés par un gardien de sécurité. Notre guide nous a raconté beaucoup de choses sur l`histoire du palais de justice. La guide nous a montré de nombreux tableaux et portraits. Elle était sympa et la visite était plutôt chouette. Puis, nous avons quitté ce lieu. Comme nous avions du temps-libre, nous avons d’abord mangé devant le palais puis visité la ville. Enfin, nous sommes rentrés à Saint- James.

Le lendemain, nous sommes rentrés en Allemagne. Comme à l’aller, nous avons regardé des films et nous sommes allés dans un centre commercial. Même si cela fait toujours du bien de revoir ses proches, certains d’entre nous auraient aimés rester chez leur correspondant. Heureusement, nous les reverrons l’année prochaine…

Les 8èmes c