Das CBG auf dem neuesten Stand beim Klimaschutz

Zuletzt aktualisiert: 10 Januar 2018

Globale Erderwärmung – erneuerbare Energien - Elektromobilität: Die Erdkundegrundkurse der EF und alle fünften Klassen des CBG nahmen an den Umweltbildungsangeboten der Stadt Erkelenz/Referat für Klimaschutz in Zusammenarbeit mit der Deutschen Umweltaktion e. V. teil...

Für die Schwerpunktthemen Elektromobilität/Regenerative Energiequellen in der EF und globale Erderwärmung/Klimawandel (Ursachen, Folgen, Zukunftsaussichten) in der 5. Jahrgangsstufe stand je Kurs bzw. Klasse eine Doppelstunde zur Verfügung (www.umwelt-aktion.de).

Der Diplom-Meteorologe und Umweltpädagoge Carsten Schultz hatte aktuelle Fakten und Bilder im Gepäck, wusste Inhalte spannend zu verknüpfen und Zusammenhänge darzustellen, ging altersgerecht auf alle Fragen ein und stellte sich auch kritischen Diskussionen.

Die schon heute realisierbaren Möglichkeiten der Elektromobilität und der intelligenten Technik zur Steigerung der Energieeffizienz beim Hausbau rief Interesse, Erstaunen und Faszination bei den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe hervor.

So laufen z.B. die Planungen am Flughafen Düsseldorf für eine Induktionsanlage für Taxis, die diese während der Wartezeit aufladen sollen, ebenso wie beim Discounter Aldi, der Induktionsanlagen auf seinen Parkplätzen für die Kunden während ihres Einkaufs bereitstellen möchte.

Auf der anderen Seite führten die düsteren Bilder des Klimawandels und die Zukunftsperspektiven zu einer großen persönlichen Betroffenheit in der 5. Jahrgangsstufe, die mehrheitlich nach eigenen Angaben von diesem aktuellen Thema kaum etwas wusste.

Der Vergleich von Satellitenbildern aus den Jahren 1970 und 2012 zeigte das Abschmelzen des arktischen Eises um ein Drittel. Im Jahr 2017 ist nach Aussagen der Experten der Kipppunkt erreicht worden, nach dem das Abschmelzen des grönländischen Eises unumkehrbar ist. Wenn das gesamte Eis von Grönland abgeschmolzen ist, führt dies zu einem Meeresspiegelanstieg von ca. 8 m. Dann betrifft dies nicht nur ferne Länder, sondern ganz konkret die Ost- und Nordfriesischen Inseln, die nicht mehr zu halten sein werden. Seit den letzten 150 Jahren ist der globale Meeresspiegel um rund 20 cm angestiegen, mit steigender Geschwindigkeit. Millionen von Menschen werden in Zukunft ihre Heimat verlieren, katastrophale Folgen für die Fauna sind schon heute deutlich erkennbar ...

Die Rückmeldung der Schülerinnen und Schüler war durchweg positiv. Einige Mädchen der 5b gründeten sofort eine Gruppe, um sich weiter mit dem Thema Klimawandel und unseren persönlichen Möglichkeiten, den Temperaturanstieg zumindest zu verlangsamen, zu beschäftigen.

(KFi)