The English Drama Group presents

Zuletzt aktualisiert: 10 September 2017

Breakfast Club – The Girlsclub“ is new play presented by the English drama Group in three appointments in September. Six high school students meet in Saturday detention and discover how they have a lot more in common than they thought. Tickets are available in the secretariat of the Cornelius Burgh high school, at „Viehausen“ and the bookstore „Wild“.
Premiere im Foyer des CBGs am Donnerstag, den 21. September 2017
Weitere Aufführungen: Freitag, den 22. September, und Samstag, den 23. September
Einlass ab 18.30 Uhr – Beginn 19.00Uhr!

The play „Breakfast Club – The Girls Club“ is based on the 1985 American coming-of-age comedy-drama film written, produced, and directed by John Hughes. The storyline follows five teenagers, each members of different high school cliques, who spend a Saturday in detention together and come to realize that they are all more than their respective stereotypes, while facing a strict disciplinarian.

The storyline of our play is a little bit different. First of all we put not five but six teenagers on stage, which involuntarily on Saturday in the school library have tot spend time with each other.
On Saturday, March 24, 1984, five students report at 7:00 a.m. for all-day detention at Conny High School, Erkeltonia, Illinois. While not complete strangers, each of them comes from a different clique, and they seem to have nothing in common: the beautiful and pampered Claire Standish, the state champion softball player Lauren Clark, the geekish intellect Liz Johnson, the introverted outcast Allison Reynolds, the girl of the Farm April Blair and the rebellious delinquent John Bender.

They gather in the high school library, where assistant principal Mrs Vernon instructs them not to speak, move from their seats, or sleep until they are released at 3:00 p.m. She assigns them a thousand-word essay, in which each must describe "who you think you are." She then leaves, returning only occasionally to check on them. Bender, who has a particularly antagonistic relationship with Vernon, ignores the rules and frequently riles up the other students, teasing Liz and Lauren and harassing Claire. Allison is initially quiet, except for an occasional random outburst.

The students pass the hours by talking, arguing, and, at one point, eating “spacecookies” – cookies with marijuana, which Bender retrieves from his locker. Gradually, they open up to each other and reveal their deepest personal secrets: Allison is a compulsive liar; Lauren cannot easily think for herself; Bender comes from an abusive household; Liz was planning suicide with a flare gun due to the inability to cope with a bad grade; and Claire is a virgin who feels constant pressure from her friends to be a certain way. They also discover that they all have strained relationships with their parents, which are a key cause for their personal issues as well: Allison's parents ignore her due to their own problems; Lauren's father constantly criticizes his efforts at wrestling and pushes him as hard as possible; Bender's father verbally and physically abuses him; Brian's overbearing parents put immense pressure on him to earn high grades; and Claire's parents use her to get back at each other during frequent arguments. The students realize that, even with their differences, they face similar pressures and complications in their lives.

Despite their differences in social status, the group begins to form friendships as the day progresses. Although they suspect that the relationships will end with the end of their detention, their mutual experiences will change the way they look at their peers afterwards.

As the detention nears its end, the group requests that Liz complete the essay for everyone. She writes the essay and leaves it in the library for Mrs Vernon to read after they leave.

Vernon reads the essay, in which Liz states that Vernon has already judged who they are, using simple definitions and stereotypes. "But what we found out is that each one of us is a brain, and an athlete, a country girl, a weirdo, a princess, and a criminal." Brian signs the letter as "Breakfast Club - The Girls Club." Bender raises his fist in triumph as he walks across the school football field toward home.

 

Premiere im Foyer des CBGs am Donnerstag, den 21. September 2017
Weitere Aufführungen: Freitag, den 22. September, und Samstag, den 23. September
Einlass ab 18.30 Uhr – Beginn 19.00Uhr!

Kartenvorverkauf im Sekretariat des Cornelius-Burgh-Gymnasiums, Schulring 4 in Erkelenz, bei „Viehausen“ und Buchhandlung „Wild“.

 


Breakfast Club – The Girls Club

Am 24. März 1984 sitzen sechs grundverschiedene Schülerinnen der Conny High School aufgrund ihrer Verfehlungen neun Stunden nach. Ihre Aufgabe: einen Aufsatz darüber zu schreiben, wer sie selbst zu sein glauben.

John Hughes, der die Drehbuchvorlage für unser Theaterstück „Breakfast Club – the Girls Club“ schrieb und den Film „The Breakfast Club“ 1985 inszenierte und produzierte, konzentrierte das Geschehen auf die Bibliothek und die langen Gänge einer typisch amerikanischen High School. Durch die Einschränkung der Spielorte auf einen Raum bot sich dieser Kultfilm der 80er Jahre perfekt als Vorlage für das neue Theaterstück des Literarturkurses Englisch und der English Drama Group an. 

Eine Streberin, eine Sportlerin, ein Mädchen vom Bauernhof, eine Prinzessin, eine Außenseiterin und ein Freak: Das sind die Mitglieder unseres Frühstücksclubs, die an einem Samstag beim Nachsitzen an ihrer High School zusammengeführt werden. Die Schuldirektorin Mrs. Vernon, eine giftige Schreckschraube und Disziplinfanatikerin, beaufsichtigt die nachsitzenden Schüler – jeder Schüler soll einen Aufsatz über sich selbst schreiben. Merkwürdigerweise erscheinen alle pünktlich zum Nachsitzen, selbst die Rebellin Jo Bender und das introvertierte Gothik-Girl Allison, von denen man es nicht erwartet hätte. Sie treffen auf das Mädchen mit dem Namen für Kühe, Claire, das verwaiste Farmermädchen April, die Streberin Liz und die Softballspielerin Lauren.

Eigentlich wollte die Schuldirektorin Mrs. Vernon, die die grundverschiedenen Teenager zu dieser unfreiwilligen Freizeitgestaltung verdonnert hat, die Schüler bestrafen, indem sie diese dazu zwingt, an diesem Tag über sich nachzudenken und einen Aufsatz darüber zu schreiben, aber es kommt ganz anders, als sie es sich erhofft hat. Nach anfänglichen Streitereien zwischen den Jugendlichen lernen diese sich nämlich besser kennen und freunden sich über alle bestehenden Vorurteile und gesellschaftlichen Verpflichtungen hinweg an.

Im Laufe der Handlung erfährt das Publikum schließlich die unterschiedlichen Gründe für das Nachsitzen der sechs Schülerinnen. Liz wollte sich umbringen, weil am Ende eines Experiments im Werk-Unterricht die Flamme nicht brannte. Lauren muss nachsitzen, weil sie einmal etwas so Wildes machen wollte wie ihr Vater früher – sie klebte jemandem die Haare zusammen. Allison hatte nichts besseres vor und erzählt die Lüge, dass ihr Seelenklempner mit ihr geschlafen hat. Claire gibt zu, dass sie noch Jungfrau ist. Und Jo ist kein hartes Punkgirl, sondern eine sentimentale Mimose. Warum sie nachsitzen musste, weiß sie selbst nicht mehr.

Natürlich gibt es keine Schuldirektorin wie Mrs. Vernon und keine solche High-School. Es gab sie auch 1985, als der Kultfilm in die Kinos kam, nicht. Es gibt auch die sechs Schülerinnen aus unserem Theaterstück nicht – und doch kennen wir sie. Der „Frühstücksclub“ besteht aus Archetypen, man kann auch sagen: aus Klischees. Wenn die Fassaden fallen, kommt die Wahrheit zum Vorschein: Sie sind alle Opfer ihrer zugeschriebenen Rollen, denen sie im Schulalltag jeden Tag aufs Neue entsprechen müssen.


Premiere im Foyer des CBGs am Donnerstag, den 21. September 2017
Weitere Aufführungen: Freitag, den 22. September, und Samstag, den 23. September
Einlass ab 18.30 Uhr – Beginn 19.00Uhr!

Kartenvorverkauf im Sekretariat des Cornelius-Burgh-Gymnasiums, Schulring 4 in Erkelenz, bei „Viehausen“ und Buchhandlung „Wild“.

 

(Kpr)