Haialarm in der Schule

Zuletzt aktualisiert: 01 April 2017

Auf der Ausstellung „Boot 2017“ in Düsseldorf entdeckten Julius (6c) und seine Eltern einen Informationsstand von Sharkproject e. V., an dem sie faszinierende Details über Haie erfuhren. Ihre Begeisterung und Informationsmaterial zum Schulprogramm der Organisation gaben sie sofort an die Fachlehrerin von Julius weiter...

Schnell war der Kontakt geknüpft, Unterrichtsinhalte abgesprochen und am 21.03. war es soweit:  Christoph Etterich / Schulreferent von Sharkproject e.V. (ehrenamtlich arbeitend) besuchte die 5a und den Differenzierungskurs Ökologie/Meeresbiologie, bewaffnet mit vielfältigem Anschauungsmaterial, aber vor allem mit Sachkenntnis aus der Praxis und eigener Anschauung durch (Käfig)Tauchen mit Haien und ansteckendem Enthusiasmus. Gründlich räumte er mit Vorurteilen und fragwürdigem „Wissen“ auf. Was ist dran an den blutrünstigen Berichten über „Haiattacken“ in Zeitung und Fernsehen und vor allem Kinofilmen wie „Der weiße Hai“?

Bild links: Julius Rix(6c) begrüßt als Initiator der Schulveranstaltung im CBG Herrn Christoph Etterich/Sharkproject Germany e.V.

Haie sind Menschenfresser! Falsch, weltweit sterben 8 Menschen pro Jahr durch einen Hai, aber 25.000 durch Hunde und 1.000.000 durch Insekten. Der Mensch gehört nicht zum Beutespektrum eines Hais, dazu ist der Fettanteil im Fleisch viel zu gering. Unfälle beruhen auf Probebisse, die oft tödlich enden, weil der Mensch daran verblutet.

Wer ist das wahre Monster, der Zerstörer der Meere? Jedes Jahr töten wir Menschen zwischen 100 und 150 Millionen Haie, als Opfer gezielter Jagd oder als Beifang an Langleinen oder in Netzen. Beim Finning, der brutalsten Art des Haifangs, werden den Tieren bei lebendigem Leib sofort an Bord des Schiffes die Flossen abgeschnitten und die schwerverletzten Tiere über Bord gekippt, wo sie bewegungsunfähig qualvoll ersticken.

Den Schüler/innen wurde sehr anschaulich die Tatsache nahegebracht: „Ohne Haie (den Endkonsumenten der Nahrungkette) stirbt das Meer (das weltweit größte Ökosystem) und wenn das Meer stirbt, stirbt auch der Mensch. Schon heute gibt es in vielen Meeresgebieten ökologisch tote bzw. veränderte Gebiete, weil dort die Haie abgefischt wurden.

Noch einmal können wir uns auf den Besuch von Herrn Etterich freuen, am 19.05., wenn er uns mit dem Oberstufenprogramm (Q1) und mit Haidemarie, einem 2-m Haimodell besucht. Natürlich ist es Ehrensache, dass dann auch die Klasse von Julius, dem Initiator, in den Genuss eines zweistündigen, speziell für sie geplanten Haiseminars kommen.

 

Einige Schüler der 8.Jgst mit Herrn Christoph Etterich/Sharkproject Germany e.V. (Mittelstufenprogramm)

 

 

Haialarm in der 5a (Unterstufenprogramm)

 

Hintergrundinformationen: Sharkproject Germany e. V. (seit 2008) Ist die Landesorganisation von Sharkproject international (seit 2002), und kämpft gegen die Zerstörung der Meere und die Ausrottung der Haie, indem internationale Aktivitäten in nationale Kampagnen und Aktionen umgesetzt werden. Besonders wird die Aufklärung der Verbraucher in den Focus genommen, im Bewusstsein, dass wir in Deutschland uns genauso schuldig machen an der Ausrottung wie asiatische Staaten, solange Schillerlocken (Dornhai), Seeaal (Dornhai) und Haisteaks (Blau- oder Heringshai) in vielen Geschäften und Restaurants zu finden sind und europäische Nationen in riesigem Stil Haie fischen..

 

KFi