Italien-Austausch 2016

Zuletzt aktualisiert: 22 Dezember 2016

Unser Italien-Austausch nach Spoleto hat eine lange Tradition. Der Austausch 2016 wird von unseren Schülerinnen Michelle Kämpfer und Jana Schelter in diesem Bericht eindrucksvoll beschrieben...

Hier einige Eindrücke zum Austausch im Oktober 2016:

Nach einer anstrengenden Anreise mit Flugzeug und Bus kamen wir am späten Sonntagnachmittag in Spoleto an, wo wir von unseren Gastfamilien alle sehr herzlich empfangen wurden.

Den ersten Abend verbrachten wir in unseren Gastfamilien. Das für Italien typische mehrgängige Abendessen war für einige von uns dabei neu.
Die folgenden Abende verbrachten wir teils in unseren Gastfamilien oder mit unseren Austauschschülern in der Stadt. Bei vielen Gesprächen während des Essens, beim Spielen oder Fernsehen lernten wir einiges über unsere Austauschpartner und die italienische Kultur an sich.

Montags stand unser erster Schulbesuch an, der uns viele Unterschiede zum deutschen Schulalltag aufzeigte. Schließlich wurden wir sowohl von der Schuldirektorin als auch vom Bürgermeister persönlich willkommen geheißen. Nachmittags erkundeten wir bei einer Stadtralley Spoleto, um diese mittelalterliche Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten besser kennenzulernen.

Auch am Dienstag besuchten wir den Unterricht, bevor wir uns zueiner kurzen Wanderung in die nahe Umgebung Spoletos aufmachten. Für den phantastischen Ausblick lohnte sich der etwas bergige Anstieg allemal.

Die restliche Woche verbrachten wir mit Ausflügen in andere bedeutende Städte Umbriens, die man gesehen haben sollte. Vor allem der Besuch in Assisi führte uns vor Augen, wie stark die italienische Kultur vom Glauben geprägt ist. Alles in allem jedoch galt: Egal ob die Nationalgalerie Perugias, die Kathedrale San Rufino in Assisi oder die Vielzahl italienischer Geschäfte in Terni – für jeden war etwas dabei.

Eine weitere besondere Erfahrung, die für fast alle von uns bis dato fremd war, waren die zwei Erdbeben. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen und natürlich auf Grund der vielen neuen Bekanntschaften, die wir gemacht haben, wird es für uns eine unvergessliche Reise bleiben.

Diese 5 Tagen gingen viel zu schnell vorbei. Doch wir blicken schon erwartungsvoll dem Rückaustausch in Deutschland entgegen.


(Michelle Kämpfer und Jana Schelter, Q1)